Skip to navigation – Site map
Pravo in psihoanaliza

Psychoanalytische Rechtstheorien und die Reflexion von Gefühlen in der Rechtsphilosophie

Critique of Emotions as Critique of Law: Psychoanalytical Legal Theories and the Reflection of Emotions in Legal Philosophy
Stefan Häußler
p. 27-38
Translation(s):
Psihoanalitični nauki o pravu in razmišljanje o čustvih v pravni filozofiji

Abstracts

The contribution analyses and critically assesses explanations of psychoanalytically inspired theories on the interpretation and validity of law that received attention mainly in France and the United States. The author firstly offers an introduction to the basics of psychoanalytical legal theories that stem from the works of Sigmund Freud. He proceeds to the interpretation of the origins of law and its validity, as they were offered by Jacques Lacan and his pupil, psychoanalyst and legal historian Pierre Legendre. On this basis, he focuses on the idea in these theories, that there exists a parallel structure of “the Law” and “the law of the unconscious”: emotionally, both are characterised by the perceived loss of an imagined original perfection, be it of identification with the “mother” or of unattainable perfections of “justice” and “truth”. Through subjecting men to a frightening threat of solitude, this experience of loss also gives birth to individual desire, which is perceived by psychoanalysis as the decisive source of subjectivity. Finally, the author draws attention to the caveats of the legal anthropology regarding the limitations of the fixation on merely western legal thought.

The German text of this article is re-published from Jochen Bung, Brian Valerius & Sascha Ziemann (Eds.), Normativität und Rechtskritik, Stuttgart, Franz Steiner (ARSP Beiheft; 114), 2007, 217–225. The author thanks Martin Schulte, LL.M., for critical comments on a previous draft. Maja Smrkolj, LL.M., translated the original into Slovenian.

Top of page

Full text

1 Einleitung

  • 1 Ausführlich zu dieser Problematik Frank Fleerackers, Affective Legal Analysis: On the Resolution of (...)
  • 2 Zu den bedeutenden Beiträgen etwa Peter Goodrichs vgl. Stefan Häußler, Psychoanalytische Rechtstheo (...)

1Seit etwas mehr als fünfundzwanzig Jahren finden Gefühle im Recht wieder ein verstärktes Interesse. Alternative Streitbeilegung, restaurative Gerechtigkeit, Truth and Reconciliation-Verfahren, Mediation und Täter-Opfer-Ausgleich haben – in Theorie und Praxis – den Gefühlen der Beteiligten beachtliches Gewicht beigelegt. Die Persönlichkeit der Beteiligten, ihre Kindheit, ihre traumatischen Erfahrungen, ihre Wünsche, Träume und Begierden sind durch diese Tendenzen verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Die theoretischen Grundlagen für die Bezüge auf die Gefühle der Beteiligten in den alternativen Rechtsverfahrensformen sind jedoch häufig deutlich unterkomplex und beschränken sich nicht selten auf bloße Appelle zu Empathie und verständnisvoller Inklusion aller Beteiligten und zur Überwindung als unpersönlich, technisch und kalt empfundener traditioneller Rechtsverfahrensformen. Neben solchen eher an humanitärer Pragmatik orientierten Einwänden stehen die wegen ihrer möglichen normativen Folgen für die Rechtsphilosophie relevanten kommunitaristischen Positionen: In Form der restaurativen Gerechtigkeit überschneiden sich kommunitaristische Vorstellungen häufig mit der praktischen Kritik traditioneller Rechtsverfahren, die als dem liberalen Paradigma zugehörig empfunden werden. Zum dritten rekurriert auch die bereits ältere rechtstheoretische Skepsis gegen die formellen Geltungsunterstellungen des klassischen Rechtspositivismus auf Gefühle der Rechtsunterworfenen. Die letzteren Einwände, die emotionale Dispositionen mit unterschiedlicher Gewichtung unter den Stichworten substantielle Legitimität, Effektivität und Akzeptanz behandeln und die Gefühle der jeweilig angesprochenen Deutungsverkehrskreise betreffen, fördern zwar den argumentativen Erfolg der alternativen Streitbeilegung, bilden gewissermaßen ihren fruchtbaren Grund – das Verhältnis von Kritik des Rechtspositivismus und Alternativer Streitbeilegung zueinander ist aber wiederum nicht hinreichend geklärt.1 Angesichts dieser theoretischen Krise möchte ich den vor allem in Frankreich und den Vereinigten Staaten wirkmächtigen Versuch einer adäquaten theoretischen Erläuterung durch psychoanalytisch inspirierte Begründungs- und Geltungstheorien vorstellen und kritisch bewerten. „Psychoanalytische Rechtstheorien“ bildet bei diesem Unternehmen den Oberbegriff für eine ganze Reihe im Einzelnen deutlich unterscheidbarer Theorien, wobei ich mich hier auf die in der rechtstheoretischen Rezeption dominanten Rechtsgeltungstheorien bei Jacques Lacan und Pierre Legendre beschränke.2

2 Grundlegungen

  • 3 Totem und Tabu, Leipzig, Wien, H. Heller & Cie, 1913, Zeitgemässes über Krieg und Tod, Imago 4 (191 (...)
  • 4 Sigmund Freud, Totem und Tabu, in Studienausgabe Band IX, Frankfurt am Main, Fischer, 1974, 426.
  • 5 Freud 1974 (n. 4), 430.
  • 6 Sigmun Freud, Der Mann Moses und die monotheistische Religion, in Studienausgabe Band IX, Frankurt (...)
  • 7 Ludwig J.Pongratz, Hauptströmungen der Tiefenpsychologie, Stuttgart, Kröner, 1983, 106 f.
  • 8 Sigmund Freud, Massenpsychologie und Ich-Analyse, in Studienausgabe Band IX, Frankurt am Main, Fisc (...)
  • 9 Freud 1974 (n. 6), 529.

2Die Grundstruktur psychoanalytischer Rechtstheorien im so bezeichneten Sinn prägen Sigmund Freuds (1856-1939) kulturtheoretische Schriften.3 „Totem und Tabu“ erzählt von der Geburt des Rechts aus einem mörderisch gewordenen natürlichen Begehren. Im Anschluss an Darwin und Atkinson4 berichtet Freud von einer ersten menschlichen Gesellschaft ohne rechtliche Struktur, die der tyrannischen Diktatur eines alle beherrschenden Vaters ausgeliefert ist. Die Frauen der Horde sind ihm allein zu Eigen und etwaige Infragestellungen des Monopolanspruchs durch seine Söhne ahndet der Vater durch Ausschluss, Kastration oder Tod. Die Söhne aber begehren die Frauen und hassen den tyrannischen Vater, weil dieser ihrem Begehren faktisch entgegensteht. Die vereinigten Söhne suchen sich zwar aus dieser Lage zu befreien, indem sie den tyrannischen Vater ermorden. Zugleich aber begründen sie mit dem Verbrechen am Vater die Grundlagen des Rechts, indem sie aus Reue über die Tat und aus Einsicht in die Fruchtlosigkeit des Nachfolgestreits ihr Begehren und das ihrer Nachfolger mit einem allgemein gültigen Verbot des Mordes und des Inzest belegen. Zugleich mit dem Mord- und Inzestverbot tritt hierdurch an die Stelle der Urhorde der Brüderclan,5 eine „erste Form der sozialen Organisation mit Triebverzicht, Anerkennung von gegenseitigen Verpflichtungen, Einsetzung bestimmter, für unverbrüchlich (heilig) erklärter Institutionen, die Anfänge also von Moral und Recht“.6 Freud erklärt die Geburt des Rechts im Sinne einer phylogenetischen Gesellschaftstheorie7 und schreibt dem Geschehen in der Urhorde unzerstörbare Spuren in der menschlichen Erbgeschichte zu,8 wenngleich die Erzählung in „Totem und Tabu“ die „großartige Verdichtung“ eines Jahrtausende währenden Prozesses darstelle.9

  • 10 Andreas De Block, Freud as an ‚Evolutionary Psychiatrist’ and the Foundations of Freudian Philosoph (...)

3Der Status der Phylogenese in der Freudschen Theorie ist dabei zwar alles andere als eindeutig. Neben einer Interpretation als reine Metapher innerpsychischer Prozesse – und ihrer Kritik als wesentlich bourgeois - ist in der letzten Zeit eine vorsichtig evolutionsbiologische Sichtweise wieder stärker geworden.10 Gerade in ihrer Verdichtung aber kann sich die Mordgeschichte in die Reihe der großen Erzählungen über die Herkunft der Kultur und der menschlichen Gesellschaft einreihen und u.a. in der Rechtstheorie erfolgreich rezipiert werden. Die Kultur beginnt mit dem Recht, das Recht aber entstand aus einem vorangegangenen verbrecherischen Begehren.

3 Gesetz des Unbewussten

4Eine Radikalisierung erfuhr die bei Freud angelegte Tendenz im Werk des französischen Psychiaters und Psychoanalytikers Jacques Lacan (1901-1981). In seiner Theorie wird das Recht nicht wie bei Freud als eine Reaktion auf das Begehren verstanden, sondern bezeichnet vielmehr selbst die Grundstruktur des Begehrens, welches als solches bereits dem Gesetz unterworfen ist, ja sich diesem erst verdankt. Der Begriff des Gesetzes ist bei Lacan von dem Begriffsgebrauch bei Freud dadurch unterschieden, dass die Verortung, die Freud der Vatermordgeschichte als Teil einer Phylogenese zubilligt, eine stärkere narrative Konkretisierung des Gesetzes erlaubt, an dem sich der ödipale Konflikt abarbeitet. Bei Lacan nämlich bezeichnet das Gesetz die Struktur des ödipalen Konfliktes selbst, indem Nomos und Logos aller Subjektivität und aller menschlichen Vergesellschaftung vorangehen. Zwar ist es auch hier der Vater, welcher dem Begehren der Söhne entgegensteht. Während aber bei Freud das Recht eine Folge der Verschwörung der an der Erfüllung ihres Begehrens verhinderten Söhne gegen den Vater darstellt, ist der Vater bei Lacan von vornherein und qua seiner Funktion als verbietende Instanz der Repräsentant des Gesetzes – was nach wohl richtiger Interpretation nebenbei bemerkt zur Folge hat, dass der Lacansche „Vater“ weder ein Diktator, noch überhaupt faktisch existent, und schon gar nicht notwendig eine Frau zu sein braucht.

  • 11 Markus Verweyst, Das Begehren der Anerkennung, Frankfurt am Main, New York, Campus, 2000, 344.
  • 12 Wolfgang W. Müller, Das Symbol in der dogmatischen Theologie – Eine symboltheologische Studie anhan (...)

5Durch die Identifikation von Vater und Gesetz füllt Lacan die Leerstellen der Freudschen Theorie über den Ursprung des Rechts. Offen bleiben mussten nämlich in Freuds Erzählung sowohl der Ursprung des Begehrens, also die Frage, wie sich das Subjekt in seiner libidinösen Interaktion konstituiert, als auch der Ursprung der Reue, welche die Söhne über den Vatermord empfinden, wo diese doch erst der Ursprung des Verbots des Vatermordes sein soll. Lacan erklärt beide aus der Durchbrechung der Identifikation des Kindes mit seiner Mutter, deren Begehren es zu erfüllen wünscht. Diese Identifikation durchbricht der Vater, indem er dem Kind als die Instanz erscheint, welcher einerseits die Identifikation mit der Mutter und den Vatermord verbietet, andererseits selbst von der Mutter begehrt wird.11 Diese Durchbrechung geschieht indes nicht gewaltsam durch die leibhaftige Person des Vaters, sondern durch symbolische Kastration als Unterwerfung unter das väterliche Gesetz („nom-du-père“), welches in der Wahrnehmung des Kindes mit dem Wort des Vaters („non-du-père“) in eins fällt. Mit der Verschiebung vom gewaltsamen leibhaftigen Vater zum Wort des Vaters als Repräsentanten des Gesetzes verschiebt sich bei Lacan auch der Gegenstand der kindlichen Identifikation: nicht der Vater, welcher das Begehren der Mutter erfüllt, sondern das väterliche Gesetz wird Gegenstand kindlicher Identifikation und Unterwerfung. Der „Name-des-Vaters“ führt somit zugleich in die symbolische Ordnung ein, d.h. die kulturelle Ordnung von Recht, Sprache, Bedeutung und Sexualität, welche das Kind allererst von der Identifikation mit der Mutter befreit.12

  • 13 Rudolf Bernet, Subjekt und Gesetz in der Ethik von Kant und Lacan, in Hans-Dieter Gondek, Peter Wid (...)

6Die Unterwerfung unter das väterliche Gesetz begründet damit nicht etwa nur eine Beschränkung des kindlichen Begehrens (wie bei Freud), sondern begründet die eigene Subjektivität und das eigene Begehren des Kindes. Subjektivität ist damit keine natürliche oder vorgängige Wirklichkeit, deren Beschränkung das Gesetz ausmacht. Vielmehr setzt Subjektivität das Gesetz voraus, eine Einbindung in die symbolische Ordnung, wenn auch um den Preis des „Verlusts eines direkten Zugangs zu einer unvermittelt und unbeschränkt gegenwärtigen Wirklichkeit“.13 Sie ist eine Folge des Gesetzes, welches der Vater repräsentiert und als „Name-des-Vaters“ an seine Nachkommen weiterreicht.

  • 14 Bernet 1994 (n. 13), 38; Verweyst 2000 (n. 11), 389; Costas Douzinas, Law and the Emotions: Prolego (...)

7Das Begehren des so freigesetzten Subjekts richtet sich – gerade wegen der Fragilität seiner ursprünglichen und begründenden Identifikation – auf seine Anerkennung als Subjekt selbst. Sein Begehren richtet sich also auf ein anderes Begehren, welches sich auf das Subjekt richten soll. Da der Träger dieses Begehrens aber nur ein anderes Subjekt sein kann, welches sein Begehren nur auf ein Objekt zu richten vermag (welches das Subjekt zu sein als Subjekt nicht zulassen kann), ist das Objekt des Begehrens letztlich eine Leerstelle, ein Nicht-Objekt. Diese Leerstelle sucht das Subjekt zu füllen und setzt an seine Stelle imaginäre Identifikationen mit Objekten, deren Partialität begleitet ist von der Vorstellung des totalen Lustobjekts, der verbotenen Mutter, ein notwendigerweise unerfülltes Begehren, dem sich das Subjekt aber nicht willentlich zu entziehen vermag:14

  • 15 Jacques Lacan, Die Psychosen. Seminar Buch III, Weinheim, Berlin, Quadriga, 1997.

8Die Frustration über das unerfüllte Begehren bleibt aber nicht auf die Sphäre des Subjekts beschränkt (könnte dies auch nicht, da das Subjekt, wie bereits erwähnt, für Lacan erst aus der Interaktion mit der symbolischen Dimension des Anderen - des „Name-des-Vaters“ - erwächst), sondern affiziert die sozialen Beziehungen als strenge, potentiell mörderische Konkurrenz um das imaginierte, aber unverfügbare Objekt des Begehrens. Der hieraus erwachsenden Feindseligkeit der hoffnungslos untereinander konkurrierenden Subjekte begegnet Lacan mit der wiederum rechtsförmigen Konstruktion eines Vertrages. Dieser Vertrag – in etwa die psychoanalytische Version eines „Gesellschaftsvertrags“ – enthält die unbegründbare Fiktion, das Begehren sei nicht auf eine Leerstelle gerichtet. Daher ist Kommunikation, die Vereinbarung, zwecks Erfüllung des Anerkennungsbegehrens miteinander zu sprechen statt sich gegenseitig zu töten, der einzige und dennoch rein fiktive notwendige Gegenstand dieses Vertrages.15 Jedes Reden als soziales Handeln aktualisiert die Grundbedingungen dieses Vertrages und festigt die Fiktion, dass Wahrheit ausgesagt werde, wenngleich, wie oben gezeigt, die Verbindlichkeit dieses vertraglichen Redens gerade auf der Verdrängung des wahren Begehrens nach der Leerstelle basiert und damit im Kern eine Unwahrheit enthält. Der Adressat der Rede wird hierbei zum Zeugen, welcher die vermeintliche Wahrheit des sprechenden Subjekts anerkennt und es damit als Subjekt erhält.

  • 16 Douzinas 1998 (n. 14), 18–23.

9Die Aufgabe des Rechts ist es in dieser Situation, die Fiktion der Vereinbarkeit von Subjektivität („Wahrheit“) und friedlicher Vergesellschaftung („Gerechtigkeit“) aufrecht zu erhalten und eine symbolische Begründung für die Verbindlichkeit des Vertrages zu liefern. Hierbei ist es unerheblich, ob der jeweilige Inhalt dieses Rechts auch „gerecht“ sei – vielmehr dient der Vertrag der Aufrechterhaltung der Fiktion von Wahrheit und Gerechtigkeit als solcher.16 Normativ gewendet folgt aus dieser Rekonstruktion des Gesetzes als anthropologischer Konstante eine konkrete Forderung: das Gesetz, welches der Ordnung des Symbolischen zugehört und der zerstörerischen Imagination des menschlichen Begehrens entgegengesetzt ist, muss gegen dieses Begehren durchgesetzt und durchgehalten werden. Die Betonung des Eigenwerts der Rechtserhaltung, der Stabilisierung der Abwehr eines zerstörerischen Begehrens, ist damit unmittelbare Folge einer von Lacan inspirierten Rechtstheorie.

4 Öffnung für Kontingenzen

  • 17 Vgl. aber den von Cornelia Vismann herausgegebenen Band Pierre Legendre - Historiker, Psychoanalyti (...)

10Eine nähere Bestimmung der Bedeutung historisch-konkreter Inhalte des Rechts unternimmt der kritische Lacanschüler, Rechtsgeschichtler und Philosoph Pierre Legendre. Der im deutschen Sprachraum noch weitgehend unrezipiert gebliebene Legendre17 wendet sich der bei Lacan weitgehend unbeantworteten Frage zu, inwieweit das Gesetz des Vaters sich jenseits seiner bloßen Geltungsbehauptung in rechtsförmigen Institutionen konkret verwirklicht. Die Funktion der rechtlichen Institution entspricht dabei der des väterlichen Gesetzes bei Lacan, indem für Legendre auch die Rechtsinstitution in den Verlust der Ganzheit (der Identifikation mit der Mutter) einführt und damit Subjektivität erst begründet.

  • 18 Neil Duxbury, Exploring legal tradition: psychoanalytical theory and Roman law in modern continenta (...)
  • 19 Peter Goodrich, The Unconscious is a Jurist: Psychoanalysis and Law in the Work of Pierre Legendre, (...)
  • 20 Manfred Schneider, Es genügt nicht, Menschenfleisch herzustellen, Tumult 26 (2001), 45, 49.

11Anders als bei Lacan stehen sich bei Legendre im ödipalen Konflikt also nicht allein der Vater bzw. die väterliche Metapher, der „Name-des-Vaters“ und das sich entwickelnde Subjekt des Begehrens gegenüber, sondern vielmehr das Subjekt und das Recht als solches,18 welches freilich ganz wesentlich von der „thematischen Homologie“ der Väterlichkeit dieses Rechts (wie im deutschen „Vater Staat“)19 lebt: „Gott, das Gesetz, der Staat, das Volk, der Text sind dabei“.20

  • 21 Goodrich 1996 (n. 19), 209.
  • 22 Alain Pottage, Crime and Culture: The Relevance of the Psychoanalytical, The Modern Law Review 55 ( (...)
  • 23 Peter Goodrich, Languages of Law: From Logics of Memory to Nomadic Masks, London, Weidenfeld & Nico (...)
  • 24 Goodrich (n. 19), 198.
  • 25 Pierre Legendre, Id Efficit, Quod Figurat (It is the Symbol which produces Effects), Legal Studies (...)
  • 26 Duxbury 1989 (n. 18), 84, 87 ff.
  • 27 Pierre Legendre, The Other Dimension of Law, Cardozo Law Review 16 (1995), 943.

12Auch diese Legendresche Version verlustbasierter Subjektbegründung muss an der Realisierung ihres zerstörerischen Potentials gehindert werden; anders als Lacan aber erwartet Legendre die Sicherung des ursprünglichen Vertrags durch institutionelle Tradition und rechtliche Eigenlogik, weil eben diese das Wesen der westlichen Rechtstradition prägten.21 Die „Wahrheit“ der Rechtsinstitution wird durch die Traditionalität ihrer rechtlichen Formen garantiert, weil gerade diese in der Lage sind, die „andere Dimension des Rechts“ nicht explizit werden zu lassen, sondern vielmehr auf eine dem Verstand zugängliche Oberfläche zu spiegeln, in der das Gesetz nicht als Gesetz des Vaters, das Gesetz der ursprünglichen Subjektivierung durch Verlust erkannt wird:22 „Society must dream to live“.23 Das potentiell zerstörerische Begehren des Subjekts muss auf ebendiese Rechtsinstitutionen und -traditionen gelenkt werden und eine auch „erotische Bindung des Subjekts an die Macht und eine entsprechende Ästhetik der Unterwerfung unter das Recht“24 begründet werden. Die Effizienz dieser symbolischen Bindungen hängt von der Glaubwürdigkeit ihrer Repräsentation der ursprünglichen (väterlichen) Rechtsbegründung ab.25 Dies hat zwei wichtige Konsequenzen, welche Legendres Theorie von der Lacans unterscheiden: Die historische Konkretisierung, welche die Abwehr zerstörerischen Begehrens durch Rechtsinstitution und Gesetz bei Legendre erfährt, macht seine Theorie einerseits zu einer konservativen Rechtstheorie par excellence.26 Die explizite Befürchtung, welche Legendre auf diesem Hintergrund artikuliert, lautet:27

We do not understand that what lies at the heart of ultramodern culture is only ever law; that this quintessentially European notion entails a kind of atomic bond, whose disintegration carries alongside the risk of collapsing the symbolic for those generations yet to come.

  • 28 Pierre Legendre, Der Tanz in der nichttanzenden Kultur, Tumult 26 (2001), 33, 34.

13Eben diese symbolische Ordnung sieht Legendre bedroht durch28

die Zurückweisung eines ursprünglichen Verhältnisses zum Gesetz in den Institutionen und die Abschaffung der Mythen – diese Abwesenheit von Sinn, welche angeblich durch das moderne Produktionssystem erreicht wird, in dem die menschlichen Körper sich produzieren und reproduzieren müssen: alles das ist radikal falsch und erzeugt einen Diskurs voller Absurditäten.

  • 29 So die Kritik bei Pierre Legendre, Der ‚Take-Off’ des Westens ist ein Gerücht, in Tumult 26 (2001), (...)

14Andererseits erlaubt die konkrete historische Verortung Legendres Theorie aber eine Öffnung, die dem Lacanschen Verständnis von Funktion und Inhalt des väterlichen Gesetzes nicht möglich war: Durch die historisch-traditionale Verortung schafft sie zugleich einen Platz für Differenz und Widerstreit, der bei Lacan noch durch das väterliche Gesetz gefüllt war, dessen Geltungsbehauptung absolut gedacht werden musste.29

  • 30 Legendre 2001 (n. 29), a.a.O.
  • 31 Peter Goodrich, Maladies of the Legal Soul: Psychoanalysis and Interpretation in Law, Washington an (...)

15Die als notwendig erkannte Kontingenz der historischen Ausfüllung der symbolischen Ordnung erlaubt es Legendre, sich den Universalitätsansprüchen der Lacanschen Analyse30 zu entziehen. Zwar teilt Legendre Lacans normative Prämisse der Geltungserhaltung des Gesetzes durch Rückführung auf das väterliche Gesetz, die Legendre auch in seinen historischen und traditionsgesättigten Erscheinungsformen gesichert sieht; indem sich seine Kritik der Moderne aber auch gegen die Verdrängung von Gesetz und Rechtskulturen in ihrer Pluralität durch eine absolut gesetzte moderne Vernunft außerhalb oder vielmehr oberhalb der symbolischen Ordnung richtet,31 eignet der Theorie schon von daher eine antidogmatische Richtung.

  • 32 Franck Chaumon, Lacan: La loi, le sujet et la jouissance, Paris, Michalon, 2004, 8 f.
  • 33 Gilles Deleuze, Felix Guattari, Anti-Ödipus, Frankfurt am Main, Suhkamp, 1974. Wobei die Frage aufg (...)

16Kritisch ist gegen Legendre eingewandt worden, seine Rekonstruktion des väterlichen Gesetzes bei Lacan verkenne den Unterschied zwischen dem Strukturgesetz des Unbewussten und dem Gesetz des Rechts.32 Zu bemerken ist in der Tat, dass Lacan im Gegensatz zu Freud auf eine Interpretation der juristischen Institution selbst gerade verzichtet hat und zugleich die strukturelle Verschiedenheit von Recht und Psychoanalyse betonte. Der Status der Lacanschen Referenz auf das Gesetz ist daher alles andere als eindeutig. Nach meiner Beobachtung hat diese Unklarheit juristische Rezipienten der Lacanschen Theorie aber gerade nicht daran gehindert, das Subjekt des Unbewussten und das Rechtssubjekt in eins zu setzen und so zur Begründung eines konservierungsfreundlichen Verständnisses der Rechtsinstitutionen heranzuziehen. Auch Lacans bekannteste Kritiker Deleuze und Guattari haben im Anti-Ödipus just jene affirmative Rekonstruktion der Kleinfamilie im psychoanalytischen Verständnis der Subjektkonstitution gerügt, die dem Subjekt die Komplexe der sozialen Autoritätshörigkeit implantierten.33 Nimmt man diese Kritik ernst, wäre die Unterscheidung von Subjekt des Unbewussten und Rechtssubjekt gerade nur der Versuch, jene ideologische Funktion der Analyse zu kaschieren. Auch wäre es m.E. ohnehin ein Fehler, Legendre schlicht ein falsches Lacan-Verständnis zu unterstellen. Vielmehr will Legendre gerade jene Ineinssetzung, weil sie eben das Wesen der westlichen Tradition ausmache und das Recht eine Selbsttechnik des westlichen Subjekts darstelle.

5 Elemente einer Genealogie

17Abgesehen von den oben bereits genannten Öffnungen der psychoanalytischen Theorie für historische Kontingenzen verlangt dieses Verständnis der Subjektkonstitution damit auch, als zeitgenössische Aktualisierung der Tradition des westlichen Rechtsdenkens ernst genommen zu werden. Und tatsächlich steht diese Theorie in Zusammenhang mit Traditionen der Reflexion von Gefühlen in der Rechtsphilosophie und Rechtstheorie im Allgemeinen. Es muss hier genügen, in aller Kürze anzudeuten, dass die Reflexion von Gefühlen im Recht und gegenüber der Rechtsordnung aus der gleichen ideengeschichtlichen Quelle stammt, die auch den säkularen Positivismus hervorgebracht hat, Abaelard und Ockham. Das Interesse an den Gefühlen der Beteiligten infiltriert das westliche Rechtsdenken seit der Zeit der nominalistischen Revolution. Es ist aus heutiger Perspektive überraschend und schwer vorstellbar geworden, dass Gefühle, wie wir sie verstehen, im klassischen und mittelalterlichen Denken von Empfindungen im Sinne körperlicher Sensationen noch weitgehend ununterschieden sind.

  • 34 Alois Hahn, Identität und Selbstthematisierung, in Alois Hahn, Volker Kapp (hg.), Selbstthematisier (...)
  • 35 Zur dieser philosophiegeschichtlichen Entwicklung im Allgemeinen Marcel Gauchet, Le désenchantement (...)

18Die Möglichkeit der Vorstellung des Gefühls als eines innerpsychischen, von der äußeren Welt unterschiedenen Zustandes, beruht auf der Trennung von Begriff und Realien durch den Nominalismus. Die Einwanderung in das Rechtsdenken geschieht vor allem über ein neues theologisches Denken über die Sünde, welches im 12. und 13. Jahrhundert einsetzt. Erst ab diesem Zeitpunkt wird die böse Absicht, der innere psychische Zustand, ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt, während zuvor aller auch intellektuelle Aufwand allein auf die Handlung und ihre Folgen konzentriert war.34 Von hier stammt auch die Idee der besonderen Bedeutung des Glaubensaktes als einer emotionalen Disposition, anstatt einer Anleitung für äußeres Handeln. Und obwohl Martin Luther in seiner theologischen Interpretation der höchstpersönlichen Verantwortung dies bereits vorbereitet hatte, waren es zu einem erheblichen Maße die pietistischen religiösen Bewegungen, welche eine Vorstellung vom Rechtssubjekt hervorbringen die sich - aus von der historischen Soziologie beschriebenen Gründen – als außergewöhnlich erfolgreich erwies. Spätestens seit dem 16. Jahrhundert war ein bedeutender Teil der westlichen Reflexion auf emotiononale Dispositionen im Recht auf das Modell einer verlorenen oder unerreichbaren Totalität gegründet, namentlich “Gerechtigkeit” und “Wahrheit” und das entsprechende Verständnis des partiellen Subjekts (und Rechtssubjekts), dessen Subjektivität gerade vom Bezug auf die abwesende Totalität abhänge.35

  • 36 Heinz D. Kittsteiner, Die Entstehung des modernen Gewissens, Frankfurt am Main, Insel, 1995, 267 ff
  • 37 Leo Strauss, On the Spirit of Hobbes’ Political Philosophy, Revue Internationale de Philosophie 4 ( (...)
  • 38 Jean Starobinski, Jean-Jacques Rousseau und die List der Begierde, in Jean Starobinski, Ernst Cassi (...)
  • 39 Alexander Hollerbach, Der Rechtsgedanke bei Schelling, Frankfurt am Main, Klostermann, 1957, 275 ff (...)
  • 40 Ausführlich hierzu Stefan Häußler, Der Ort der Sozialnorm: Zu einem topologischen Aspekt der Geneal (...)

19Kurz andeuten möchte ich, dass etwa für Kant die Achtung vor dem Gesetz nicht etwa nur Ausdruck des Respekts der Vernunft vor sich selbst ist, sondern auch, in der Struktur gut pietistisch, die Ehrfurcht vor dem Absoluten, dessen stets fehlbare und anfällige Emanation das Subjekt ist.36 Auch für Hobbes lässt sich eine solche Struktur darstellen, weil die Furcht vor dem Leviathan die Subjekte gerade davor bewahrt, sich selbst absolut zu setzen und damit ihre Subjekthaftigkeit existentiell aufs Spiel zu setzen.37 Bei Rousseau, um die Gefühle in kräftigen Kontrasten auftreten zu lassen, soll das Rechtssubjekt mit seiner Liebe zum gemeinen Wesen die verlorene Unschuld der unverdorbenen Vorzeiten kompensieren.38 Als letztes Beispiel kann Schelling dienen, der für die aufgeworfene Frage von besonderem Interesse ist. Dies gilt zum einen für seine Rechtsphilosophie, die zwar nicht systematisch ausgearbeitet ist, über Savigny aber Einfluss auf die Entwicklung des deutschen und europäischen Rechtsdenkens genommen hat.39 Zum anderen ist in Schelling mit Recht ein direkter Vordenker der psychoanalytischen Bewegung gesehen worden, so dass sich die Traditionslinie von rechtsphilosophischer Reflexion auf Gefühle und psychoanalytischer Theorie des Rechtssubjekts in seiner Philosophie besonders deutlich verkörpert.40

6 Schluss

20Psychoanalytische Rechtstheorien stehen in einem Traditionszusammenhang, der emotionale Dispositionen der Rechtssubjekte als das Verhältnis zu einer verlorenen oder unerreichbaren Totalität von „Gerechtigkeit“ und „Wahrheit“ rekonstruiert hat. Dieser Traditionszusammenhang lässt sich letztlich und in seiner Tiefenschicht über den deutschen Idealismus, den Pietismus und Protestantismus bis zu Abaelard und Ockham zurückführen und erweist sich damit als spezifisch westlich.

  • 41 Vgl. Slavoj Žižek, Die Puppe und der Zwerg: Das Christentum zwischen Perversion und Subversion, Fra (...)
  • 42 Christoph Eberhard, Les Droits de l’Homme à l’Épreuve de la Contemporalité, Droits 41 (2005), 219 f (...)

21Meine Bewertung der psychoanalytischen Rechtstheorien ist daher ambivalent: Einerseits erscheinen psychoanalytische Rechtstheorien als eine adäquate Rekonstruktion des langen nominalistischen Erbes, die statische Festlegungen auf die „Wahrheit“ von Achtung, Furcht, Liebe und Angst vermeidet und damit eine hinreichend komplexe theoretische Erfassung der westlichen (Rechts-)Tradition darstellt.41 Andererseits bereitet die Dominanz eben dieser Tradition ernsthafte Schwierigkeiten für das zeitgenössische Rechtsdenken in einer zunehmend globalisierten Gesellschaft. Auf entsprechende Schwierigkeiten der transkulturellen Übersetzung hat die Rechtsanthropologie seit mehr als dreißig Jahren – weitgehend ungehört – hingewiesen, wobei als komplexes Beispiel universelle Menschenrechte gelten können.42 Sie, die Rechtsanthropologie, fordert uns auf, die angedeuteten restriktiven Züge der spezifisch westlichen Tradition zugunsten erfolgreicher transkultureller Rechtsordnung wenn nicht in Frage zu stellen, so doch wenigstens ins Bewusstsein zu heben. Gefühlskritik als Rechtskritik bedeutet für mich daher zweierlei. Einerseits bezieht sich die Kritik auf die Gefühllosigkeit traditioneller Rechtsverfahrensformen und die mangelnde Beachtung affektiver Faktoren im Rechtskonflikt. Diese Kritik halte ich – ohne dies hier weiter zu begründen - für grundsätzlich berechtigt. Eine tragfähige theoretische Basis fehlt hierfür jedoch bislang, da ich wie angedeutet die traditionelle Rekonstruktion emotionaler Dispositionen für zumindest problematisch erachte. Gefühlskritik als Rechtskritik bedeutet daher andererseits den Versuch einen – vielleicht – überflüssigen, aber stark empfundenen Bedarf in der Rechtsphilosophie und –theorie zu überwinden, den Rechtssubjekten ihre Rechtsgefühle vorschreiben zu müssen.

Top of page

Bibliography

Rudolf Bernet, 1994: Subjekt und Gesetz in der Ethik von Kant und Lacan. Ethik und Psychoanalyse. Eds. Hans-Dieter Gondek and Peter Widmer. Frankfurt/Main: Fischer.

Franck Chaumon, 2004: Lacan: La loi, le sujet et la jouissance. Paris: Michalon.

Andreas De Block, 2005: Freud as an ‚Evolutionary Psychiatrist’ and the Foundations of Freudian Philosophy. Philosophy, Psychiatry, & Psychology (2005) 12. 315–324.

Gilles Deleuze in Félix Guattari, 1974: Anti-Ödipus. Frankfurt/Main: Suhkamp.

Costas Douzinas, 1998: Law and the Emotions: Prolegomena for a Psychoanalytic Approach to Legal Study. EUI Working Paper LAW No. 98/8. URL: http://cadmus.eui.eu/handle/1814/144 (15. 12. 2010).

Neil Duxbury, 1989: Exploring legal tradition: psychoanalytical theory and Roman law in modern continental jurisprudence. Legal Studies (1989) 9. 84–99.

Christoph Eberhard, 2005: Les Droits de l’Homme à l’Épreuve de la Contemporalité. Droits (2005) 41. 219–234.

Iring Fetscher, 1997: Rousseaus politische Philosophie. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 7th Ed.

Frank Fleerackers, 2000: Affective Legal Analysis. On the Resolution of Conflict. Berlin: Dunker & Humblot.

Sigmund FREUD, 1913: Totem und Tabu. Leipzig and Vienna: H. Heller & Cie.

1915: Zeitgemässes über Krieg und Tod. Imago (1913) 4, 1–21.

1921: Massenpsychologie und Ich-Analyse, Leipzig/Vienna/Zürich: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.

1927: Die Zukunft einer Illusion. Leipzig, Vienna and Zürich: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.

1930: Das Unbehagen in der Kultur. Vienna: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.

1933: Warum Krieg? Paris: Institut international de coopération intellectuelle.

1939: Der Mann Moses und die monotheistische Religion. Amsterdam: De Lange.

1974: Totem und Tabu. Studienausgabe. Band IX, Frankfurt/Main: Fischer.

1974: Der Mann Moses und die monotheistische Religion. Studienausgabe. Band IX. Frankfurt/Main: Fischer.

1974: Massenpsychologie und Ich-Analyse. Studienausgabe. Band IX. Frankfurt/Main: Fischer.

Marcel Gauchet, 1985: Le désenchantement du monde. Paris: Gallimard.

Peter Goodrich, 1990: Languages of Law: From Logics of Memory to Nomadic Masks. London: Weidenfeld & Nicolson.

1996, ’The Unconscious is a Jurist’: Psychoanalysis and Law in the Work of Pierre Legendre. Legal Studies Forum (1996) 20. 195–228.

1997: Maladies of the Legal Soul: Psychoanalysis and Interpretation in Law. Washington and Lee Law Review (1997) 54. 1035–1074.

Alois Hahn, 1987: Identität und Selbstthematisierung. Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis. Eds. Alois Hahn and Volker Kapp. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 9–24.

Stefan Häußler, 2006: Der Ort der Sozialnorm: Zu einem topologischen Aspekt der Genealogie der Lacanschen Rechtsphilosophie. Juridikum 2006. 204–209.

Stefan Häußler, 2006: Psychoanalytische Rechtstheorien. Neue Theorien des Rechts. Eds. Sonja Buckel, Ralph Christensen and Andreas Fischer-Lescano. Stuttgart: UTB. 305–321.

Alexander Hollerbach, 1957: Der Rechtsgedanke bei Schelling. Frankfurt/Main: Klostermann.

Olivier Jouanjan, 2006: Une Histoire de la Pensée Juridique en Allemagne: un essai d’explication. Droits 42. 153–161.

Heinz D. Kittsteiner (1995): Die Entstehung des modernen Gewissens. Frankfurt/ Main: Insel.

Jacques LACAN, 1997: Die Psychosen. Seminar Buch III. Berlin: Quadriga.

Pierre Legendre, 1995: The Other Dimension of Law. Cardozo Law Review (1995) 16. 943–962.

1996: Id Efficit, Quod Figurat (It is the Symbol which produces Effects). Legal Studies Forum (1996) 20. 247–263.

2001: Der Tanz in der nichttanzenden Kultur. Tumult (2001) 26. 33–39.

2001: Der ‚Take-Off’ des Westens ist ein Gerücht. Tumult (2001) 26. 102–118.

Luuk Johannes Van Middelaar, 2002: Politicide: de moord op de politiek in de Franse filosofie. Amsterdam: Van Gennep, 3rd Ed.

Wolfgang W. Müller, 1990: Das Symbol in der dogmatischen Theologie – Eine symboltheologische Studie anhand der Theorien bei K. Rahner, P. Tillich, P. Ricoeur und J. Lacan. Frankfurt/Main and Bern: Lang.

Ludwig J. Pongratz, 1983: Hauptströmungen der Tiefenpsychologie. Stuttgart: Kröner.

Alain Pottage, 1992: Crime and Culture: The Relevance of the Psychoanalytical. The Modern Law Review (1992) 55. 421–438.

Manfred Schneider, 2001: Es genügt nicht, Menschenfleisch herzustellen. Tumult (2001) 26. 45–53.

Jean Starobinski, 1989: Jean-Jacques Rousseau und die List der Begierde. Drei Vorschläge, Rousseau zu lesen. Eds. Jean Starobinski, Ernst Cassirer in Robert Darnton. Frankfurt/Main: Fischer-TB. 79–103.

Leo Strauss, 1950: On the Spirit of Hobbes’ Political Philosophy. Revue Internationale de Philosophie (1950) 4. 405–431.

Markus Verweyst, 2004: Das Begehren der Anerkennung. Frankfurt/Main and New York: Campus.

Cornelia Vismann (Ed.), 2001: Pierre Legendre - Historiker, Psychoanalytiker, Jurist. Berlin: Syndikat Verlag (Tumult. Zeitschrift für Verkehrswissenschaft; 26).

Slavoj Žižek, 2003: Die Puppe und der Zwerg: Das Christentum zwischen Perversion und Subversion. Frankfurt/Main, Suhrkamp.

Top of page

Notes

1 Ausführlich zu dieser Problematik Frank Fleerackers, Affective Legal Analysis: On the Resolution of Conflict, Berlin, Dunker & Humblot, 2000, 163 ff.

2 Zu den bedeutenden Beiträgen etwa Peter Goodrichs vgl. Stefan Häußler, Psychoanalytische Rechtstheorien, in Sonja Buckel, Ralph Christensen, Andreas Fischer-Lescano, Neue Theorien des Rechts, Stuttgart, UTB, 2006, 305–321.

3 Totem und Tabu, Leipzig, Wien, H. Heller & Cie, 1913, Zeitgemässes über Krieg und Tod, Imago 4 (1915), 1-21, Massenpsychologie und Ich-Analyse, Leipzig, Wien, Zürich, Internationaler Psychoanalytischer Verlag, 1921, Die Zukunft einer Illusion, Leipzig, Wien, Zürich, Internationaler Psychoanalytischer Verlag, 1927, Das Unbehagen in der Kultur, Wien, Internationaler Psychoanalytischer Verlag, 1930, sein Briefwechsel mit Albert Einstein Warum Krieg?, Paris, Institut international de coopération intellectuelle, 1933 und Der Mann Moses und die monotheistische Religion, Amsterdam, De Lange, 1939.

4 Sigmund Freud, Totem und Tabu, in Studienausgabe Band IX, Frankfurt am Main, Fischer, 1974, 426.

5 Freud 1974 (n. 4), 430.

6 Sigmun Freud, Der Mann Moses und die monotheistische Religion, in Studienausgabe Band IX, Frankurt am Main, Fischer, 1974, 530.

7 Ludwig J.Pongratz, Hauptströmungen der Tiefenpsychologie, Stuttgart, Kröner, 1983, 106 f.

8 Sigmund Freud, Massenpsychologie und Ich-Analyse, in Studienausgabe Band IX, Frankurt am Main, Fischer, 1974, 114.

9 Freud 1974 (n. 6), 529.

10 Andreas De Block, Freud as an ‚Evolutionary Psychiatrist’ and the Foundations of Freudian Philosophy, Philosophy, Psychiatry, & Psychology 12 (2005), 315–324.

11 Markus Verweyst, Das Begehren der Anerkennung, Frankfurt am Main, New York, Campus, 2000, 344.

12 Wolfgang W. Müller, Das Symbol in der dogmatischen Theologie – Eine symboltheologische Studie anhand der Theorien bei K. Rahner, P. Tillich, P. Ricoeur und J. Lacan, Frankfurt am Main, Bern, Lang, 1990, 288 ff.

13 Rudolf Bernet, Subjekt und Gesetz in der Ethik von Kant und Lacan, in Hans-Dieter Gondek, Peter Widmer (hg.), Ethik und Psychoanalyse, Frankfurt am Main, Fischer, 1994, 27-51, 35.

14 Bernet 1994 (n. 13), 38; Verweyst 2000 (n. 11), 389; Costas Douzinas, Law and the Emotions: Prolegomena for a Psychoanalytic Approach to Legal Study, EUI Working Paper LAW No. 98/8, San Domenico 1998, 10 f. http://cadmus.eui.eu/handle/1814/144 (15.12.2010).

15 Jacques Lacan, Die Psychosen. Seminar Buch III, Weinheim, Berlin, Quadriga, 1997.

16 Douzinas 1998 (n. 14), 18–23.

17 Vgl. aber den von Cornelia Vismann herausgegebenen Band Pierre Legendre - Historiker, Psychoanalytiker, Jurist, Tumult 26 (2001).

18 Neil Duxbury, Exploring legal tradition: psychoanalytical theory and Roman law in modern continental jurisprudence, Legal Studies 9 (1989), 84, 95.

19 Peter Goodrich, The Unconscious is a Jurist: Psychoanalysis and Law in the Work of Pierre Legendre, Legal Studies Forum 20 (1996), 195, 203.

20 Manfred Schneider, Es genügt nicht, Menschenfleisch herzustellen, Tumult 26 (2001), 45, 49.

21 Goodrich 1996 (n. 19), 209.

22 Alain Pottage, Crime and Culture: The Relevance of the Psychoanalytical, The Modern Law Review 55 (1992), 421, 427 ff.

23 Peter Goodrich, Languages of Law: From Logics of Memory to Nomadic Masks, London, Weidenfeld & Nicolson, 1990, 294.

24 Goodrich (n. 19), 198.

25 Pierre Legendre, Id Efficit, Quod Figurat (It is the Symbol which produces Effects), Legal Studies Forum 20 (1996), 247, 254.

26 Duxbury 1989 (n. 18), 84, 87 ff.

27 Pierre Legendre, The Other Dimension of Law, Cardozo Law Review 16 (1995), 943.

28 Pierre Legendre, Der Tanz in der nichttanzenden Kultur, Tumult 26 (2001), 33, 34.

29 So die Kritik bei Pierre Legendre, Der ‚Take-Off’ des Westens ist ein Gerücht, in Tumult 26 (2001), 102, 110.

30 Legendre 2001 (n. 29), a.a.O.

31 Peter Goodrich, Maladies of the Legal Soul: Psychoanalysis and Interpretation in Law, Washington and Lee Law Review 54 (1997), 1044 f.

32 Franck Chaumon, Lacan: La loi, le sujet et la jouissance, Paris, Michalon, 2004, 8 f.

33 Gilles Deleuze, Felix Guattari, Anti-Ödipus, Frankfurt am Main, Suhkamp, 1974. Wobei die Frage aufgeworfen wurde, ob nicht der radikale Antiautoritarismus Deleuzes selbst eine statische und damit restriktive „emotionale“ Festlegung bedeuten könnte: Luuk Johannes Van Middelaar, Politicide: de moord op de politiek in de Franse filosofie, 3. Aufl., Amsterdam, Van Gennep, 2002, 95 ff.

34 Alois Hahn, Identität und Selbstthematisierung, in Alois Hahn, Volker Kapp (hg.), Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 1987, 9 ff.

35 Zur dieser philosophiegeschichtlichen Entwicklung im Allgemeinen Marcel Gauchet, Le désenchantement du monde, Paris, Gallimard, 1985, 325 ff.

36 Heinz D. Kittsteiner, Die Entstehung des modernen Gewissens, Frankfurt am Main, Insel, 1995, 267 ff.

37 Leo Strauss, On the Spirit of Hobbes’ Political Philosophy, Revue Internationale de Philosophie 4 (1950), 405 ff.

38 Jean Starobinski, Jean-Jacques Rousseau und die List der Begierde, in Jean Starobinski, Ernst Cassirer, Robert Darnton (hg.), Drei Vorschläge, Rousseau zu lesen, Frankfurt am Main 1989, S. 79 ff.; Fetscher, Rousseaus politische Philosophie, 7. Aufl., Frankfurt am Main, Suhrkamp, 1993, 96 ff, 195 ff.

39 Alexander Hollerbach, Der Rechtsgedanke bei Schelling, Frankfurt am Main, Klostermann, 1957, 275 ff.; Olivier Jouanjan, Une Histoire de la Pensée Juridique en Allemagne: un essai d’explication, Droits 42 (2006), 153 ff.

40 Ausführlich hierzu Stefan Häußler, Der Ort der Sozialnorm: Zu einem topologischen Aspekt der Genealogie der Lacanschen Rechtsphilosophie, Juridikum, 2006, 204 ff. m.w.N.

41 Vgl. Slavoj Žižek, Die Puppe und der Zwerg: Das Christentum zwischen Perversion und Subversion, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 2003, 79.

42 Christoph Eberhard, Les Droits de l’Homme à l’Épreuve de la Contemporalité, Droits 41 (2005), 219 ff.

Top of page

References

Bibliographical reference

Stefan Häußler, « Psychoanalytische Rechtstheorien und die Reflexion von Gefühlen in der Rechtsphilosophie », Revus, 14 | 2010, 27-38.

Electronic reference

Stefan Häußler, « Psychoanalytische Rechtstheorien und die Reflexion von Gefühlen in der Rechtsphilosophie », Revus [Online], 14 | 2010, Online since 10 December 2012, connection on 23 March 2017. URL : http://revus.revues.org/1322 ; DOI : 10.4000/revus.1322

Top of page

About the author

Stefan Häußler

Stefan Häußler arbeitet als Beauftragter für Internationale Lehrentwicklung an der Universität Göttingen. Er hat Abschlüsse in Jura (Erstes Staatsexamen, Frankfurt am Main / Zweites Staatsexamen, Koblenz) und Rechtstheorie (European Academy of Legal Theory, Brüssel). Seine Promotionsforschung konzentriert sich auf die Rolle von Gefühlen in der Rechtstheorie, vor allem im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Er ist auch Teilzeitstudent für Kanonisches Recht an der Universität Wien.

By this author

Top of page

Copyright

All rights reserved

Top of page
  • Revues.org